Manuelle Lymphdrainage:

Das Lymphgefäßsystem besteht aus einem Netzwerk feiner Gefäße direkt unter der Haut.
Die Gewebsflüssigkeit wird durch diese in die Blutbahnen zurückgeführt. An bestimmten Stellen des Körpers sind Lymphknoten zwischengeschaltet, die wie eine Filterstation wirken.

Es kommt zu Schwellungen, wenn das natürliche Lymphsystem gestört wird. Störungen werden verursacht zum Beispiel durch Operationen, Brüchen, Verstauchungen oder schweren Allgemeinerkrankungen.
Lymphdrainage ermöglicht durch einen genauen Aufbau von Griffen aus sanften, kreisenden Bewegungen die Anregung der gestörten Lymphbahnen.
Werden auftretende Ödeme nicht behandelt, so verbindet sich die Lymphe im Gewebe mit Eiweiß des Körpers. Die Schwellungen können zäh bis hart werden und starke Schmerzen verursachen.

3-dimensionale Skoliosetherapie nach Schroth:

Es handelt sich um eine Therapie bei Patientinnen/Patienten mit Skoliosen. Eine Skoliose ist eine Verkrümmung der Wirbelsäule zur Seite mit einer zusätzlichen Rotations Komponente. Dabei entstehen meist 3-4 Bögen, um eine Lot gerechte Einstellung des Kopfes zu erzielen. Dabei einsteht ein Muskel Ungleichgewicht.
Bei der Behandlung lernen die Betroffenen Ihre Wirbelsäulen Fehlstellung zu korrigieren und die betreffende Muskulatur zu kräftigen. Die Korrektur erfolgt 3-dimensional, also in alle 3 Richtungen der Fehlstellung. Außerdem erlernen die Patientinnen/Patienten die sogenannte Dreh-Winkel-Atmung um die Korrektur zu verstärken.

 

Die Cranio-Sacrale - Therapie:

auch "Schädel-Kreuzbein-Therapie", ist eine sanfte, nicht-invasive, alternativ-medizinische Behandlungsform, die sich aus der Osteopathie her entwickelt hat. Es ist ein manuelles Verfahren, bei dem Handgriffe am ganzen Körper, aber vorwiegend im Bereich des Schädels und des Kreuzbeins ausgeführt werden.
Sie hilft Blockaden und Traumen, die zu Verspannungen im Körper führen, ausfindig zu machen und sie zu korrigieren.
Ziel ist es, das CranioSacrale System auszugleichen und damit den CranioSacralen Rhythmus wieder her zu stellen.
Die einzelnen Schädelknochen und das Kreuzbein hat seine eigene Bewegung, die die CranioSacrale-Therapeutin genau erfühlen kann. Ist irgendwo im Körper eine Spannung, Veränderung oder eine Blockade, kann die Therapeutin / der Therapeut erfassen, wo die Blockade ist, welche Stärke und Auswirkung sie auf die gesamte Struktur des Körpers hat.
Durch Verletzungen, Stöße, Schläge, Unfälle, aber auch durch große seelische Belastungen, tragen wir eine Menge alter Wunden (Traumen) mit uns herum, welche der Körper in sich eingeschlossen hat, um sie zu vergessen und vor weiteren Übergriffen zu schützen.
Anwendung findet die CranioSacrale Therapie bei:
Kopfschmerzen: Spannungskopfschmerzen, Migräne
Beschwerden im Kopfbereich wie Nebenhöhlenbeschwerden, Mittelohrentzündung, Kiefergelenksyndrom, Kieferfehlstellungen, Beschwerden durch Zahnspangen, etc.
Rückenbeschwerden, egal ob akut oder chronisch, HWS - Syndrom, Nacken- und Schulterverspannungen, Skoliose und einiges mehr
Arthrose und Arthritis
Rheuma
Schleudertraumen
Depressiven Zuständen